Muslim(a)   und   psychisch   krank?!   Ursprünglich   Gastbeitrag   für   Blog   Naimika   die   Schreiberin. Bewegte    Vergangenheit    –    Umgang    mit    Prostitution,    vorehelichem    Verkehr    und    anderen herausfordernden Themen. Antwort   1:    Wenn   Partner   zukünftigen   Partner   fragt,   ob   man   Jungfrau   ist   und   es   ihm   wichtig   ist,   dann   sollte   man   es   nicht   zur   Heirat kommen lassen ohne das Fehlen der Jungfräulichkeit als Grund zu nennen. Antwort 2: Innerhalb der Ehe bewegte Vergangenheit nicht nennen, bis hin die Erlaubnis zu lügen, wenn man gefragt wird. Antwort   3:   Professionelle   Stellen   die   Schweigepflicht   haben,   sowohl   muslimische   als   auch   nichtmuslimische.   Mit   diesen   gemeinsam prüfen,   ob   es   auch   im   Familien   oder   Freundeskreis   Personen   gibt,   die   Ansprechpartner   sein   können,   wenn   es   einem   schlecht   geht und was diesen mitgeteilt werden kann. Wichtig   ist,   dass   jeder   Fall   individuell   zu   betrachten   ist,   und   dieser   Text   nur   als   eine   Orientierung   angesehen   werden   kann!   Und   Allah weiss   es   am   besten.   Das   ganze   Thema   ist   sehr   sensibel   und   verschiedene   Interessen   sind   zu   berücksichtigen.   Einerseits   das   Recht und die Empfehlung eines jeden Menschen, dass seine „Sünden“ verborgen bleiben und nur Allah kennt sie. ***Abu   Huraira   berichtete,   dass   er   den   Gesandten   Allahs,   Allahs   Segen   und   Heil   auf   ihm,   folgendes   sagen   hörte:   „Jeder   in   meiner   Umma darf   mit   der   Vergebung   seiner   Sünden   rechnen,   mit   Ausnahme   derjenigen,   die   ihre   Sünden   kundtun.   Zum   Kundtun   gehört,   dass   der   Mensch eine   Tat   in   der   Nacht   begeht   und   beim   Anbruch   des   Morgens   -   wo   Allah   ihm   Verborgenheit   gewährt   hat   -   sagt:   „Du   Soundso,   ich   habe gestern   abend   soundso   gemacht!“   Er   verbrachte   doch   die   Nacht   in   der   Verborgenheit,   die   ihm   sein   Herr   gewährt   hat   und   steht   auf,   indem   er den Schutzschleier Allahs von sich abwirft.“ - [Sahih al-Buchari, Kapitel 71/Hadithnr. 6069]*** Andererseits   hat   ein   potentieller   Partner   auch   ein   Recht,   sich   über   seinen   zukünftigen   Partner   zu   informieren   und   Bedingungen aufzustellen,   unter   denen   er   /   sie   bereit   ist,   die   Ehe   einzugehen.   Wie   also   den   Konflikt   lösen   zwischen   keinem   seine   Sünden   mitteilen und   wenn   der   potentielle   Partner   nachfragt?   An   sich   ist   eine   direkte   Frage   nach   der   Jungfräulichkeit   keine   gutes   Benehmen.   Ist jemand   Jungfräulich,   so   wird   er   durch   die   Frage   beschämt.   Ist   er   es   nicht,   ebenfalls.   Daher   wird   empfohlen,   dies   auf   eine   indirekte Weise   zu   tun.   Z.B.   „Mir   ist   Jungfräulichkeit   in   der   Ehe   sehr   wichtig.   Wenn   Allah   will,   kommen   wir   unter   diesen   Umständen   zusammen, und   wenn   Allah   nicht   will,   lässt   er   uns   nicht   zusammenkommen,   und   wir   wissen   nicht,   was   der   Grund   dafür   ist.   Vielleicht   hat   Allah etwas   anderes   für   uns   vorgesehen“.   Als   betroffene   Person   kann   dieser   Frage   aus   dem   Weg   gegangen   werden.   Z.B.   in   dem   man   nicht darauf   reagiert   oder   mitteilt   „Es   ist   mir   unangenehm   /   ich   schäme   mich   über   so   ein   Thema   mit   einem   Mann   /   einer   Frau   zu sprechen.   Ich   weiss,   dass   es   deine   Bedingung   ist   und   möge   Allah   uns   im   Guten   zusammenkommen   lassen   oder   uns   im   Guten auseinandergehen lassen“. Und entsprechend es dann nicht zur Ehe kommen lassen. Das gleiche gilt auch für Prostitution usw.. Meine   Empfehlung   aus   vielen   Eheberatungen   und   die   verschiedener   Seelsorger   und   Gelehrter   bezüglich   des   Mitteilens   vergangener Sünden   innerhalb   und   vor   der   Ehe   ist   in   der   Regel   klar.   Tue   dies   nicht.   Die   Wahrheit   ist   im   Islam   ein   sehr   hohes   Gut.   Doch   um Frieden   zwischen   zwei   Menschen   zu   stiften,   im   Krieg   und   in   der   Ehe   ist   eine   Dehnung   der   Wahrheit   bis   hin   zur   Lüge   im   Einzelfall   und nach Abwägung gestattet. ***   Umm   Kulthum   bint   Uqba   sagte:   "Ich   habe   nicht   gehört,   dass   der   Gesandte   Allahs   (s.a.s.)   das   Lügen   in   irgendeiner   Angelegenheit erlaubte   außer   in   drei   Fällen:   Der   Gesandte   Allah   (s.a.s.)   pflegte   zu   sagen:   „Ich   zähle   denjenigen   Mann   nicht   als   Lügner,   der   zwischen   den Menschen   Frieden   stiftet   –   er   macht   eine   Aussage,   wobei   er   dadurch   ausschließlich   Frieden   stiften   will.   (Ebenso   nicht,   )   wenn   ein   Mann   etwas (an   Lüge)   im   Krieg   sagt.   (Und   ebenso   nicht,   )   wenn   ein   Mann   etwas   (an   Lüge)   seiner   Frau   sagt   und   eine   Frau   (etwas   an   Lüge)   ihrem   Mann sagt“ (Abu Dawud 4921) *** Im   Mitteilen   liegt   Nutzen   und   Schaden,   und   der   Schaden   überwiegt   in   der   Regel.   Dem   Shaytan   werden   Türen   und   Möglichkeiten geöffnet   Zwietracht   zwischen   den   Ehepartnern   zu   sähen.   Das   gute   Bild,   das   aktuell   ja   auch   meist   stimmende   Bild   des   Partners   wird zerstört.   Wollen   wir   z.B.   den   zweiten   Khalifen   Umar   (r.a.)   nach   seiner   Alkoholvergangenheit   betrachten   oder   nach   seinem   Leben   als Muslim?   Gerade   beim   Partner   aber   auch   generell,   sollten   wir   uns   auf   die   positiven   Eigenschaften   konzentrieren   und   uns   bei   der Weiterentwicklung   unterstützen,   und   nicht   auf   Vergangene   Schwierigkeiten   rumreiten.   Wenn   dies   aber   einmal   ausgesprochen   im Raum   ist,   dann   ist   schwer   dies   nicht   zu   tun.   Dann   ist   es   viel   Arbeit,   hier   wieder   Vertrauen   aufzubauen.   Damit   ist   nicht   gemeint,   dass begangene Fehler ignoriert werden sollten. Wir sollten bei Problemen diese auch angehen. Aber   worin   liegt   der   Nutzen,   mitzuteilen,   "übrigens,   bin   doch   keine   Jungfrau   und   hatte   bereits   was   mit   5   Frauen   /   Männern   und schaue   auch   gerne   mal   Pornos."   Wenn   es   jemanden   belastet,   diese   Vergangenheit   zu   haben   oder   wenn   aktuell   eine   Sünde   noch begangen   wird,   dann   sollte   dies   mit   jemand   professionellem,   z.B.   einem   muslimischen   Seelsorger   oder   Therapeuten   besprochen werden.   Möglicherweise   kommt   ihr   dann   zum   Schluss,   dass   tatsächlich   es   ratsam   ist,   z.B.   bei   Pornografiesucht   oder   wegen   einer Postraumatischen   Belastungsstörung   durch   Prostitution,   dies   in   der   Beziehung   zum   Thema   zu   machen.   Doch   sollte   gut   überlegt sein,   was   und   wie   mitgeteilt   werden   sollte.   Ein   Abwägen   des   Nutzens   und   des   Schadens   ist   immer   vorzunehmen.   Und   für   dieses Abwägen    ist    empfehlenswert,    nicht    alleine    zu    machen    und    jemanden    zu    suchen,    der    zur    Verschwiegenheit    auch    per    Gesetz verpflichtet ist oder anonyme Beratungsstellen in Anspruch zu nehmen. Somit   kommen   wir   auch   zu   dem   Punkt,   wohin,   wenn   uns   unsere   Vergangenheit   stark   belastet.   In   meiner   Praxis   und   auch   wenn   ich mit    muslimischen    Seelsorgern    unterhalte,    ist    dieses    Thema    nicht    selten.    Dabei    geht    es    um    verschiedene    Themen    von    Zina (vorehelichem   Geschlechtsverkehr)   über   Ehebruch,   Pornografiesucht,   Prostitution   und   Missbrauch   /   Vergewaltigung.   Neben   den dadurch   entstandenen   Belastungen   quälen   häufig   zusätzlich   Schuldgefühle   gegenüber   dem   Partner   und   Allah,   und   psychische Erkrankungen.   Bei   diesen   Themen   können   u.a.   Seelsorger   /   Imame,   Ärzte,   Psychologen   und   Psychotherapeuten   Unterstützung bieten.   Dabei   wäre   es   natürlich   vielen   Menschen   am   liebsten,   wenn   ein   muslimsicher   Experte   Unterstützung   geben   könnte.   Leider gibt   es   noch   zu   wenige.   Daher   ist   zu   prüfen,   ob   es   wirklich   ein   muslimischer   Therapeut   /   Therapeutin   sein   muss.   Meine   Devise   lautet dabei   in   der   Regel,   auch   hier   ist   der   Einzelfall   zu   prüfen,   lieber   ein   nichtmuslimischer   Therapeut   bzw.   Ansprechperson   als   gar   keine. Eine   seelische   Erkrankung   ist   kein   Spiel,   sie   ist   ernstzunehmend   und   sollte   behandelt   werden.   Parallel   kann   eine   Begleitung   durch einen Imam oder muslimische Vertrauensperson stattfinden. Erste   Anlaufstellen   können   dabei   z.B.   das   Muslimische   Seelsorgetelefon   Mutes   sein   www.mutes.de ,   meine   (Online-   und)   Privatpraxis www.islamundpsychologie.de ,   die   sich   noch   im   Aufbau   befindende   Seite   www.muslimische-therapeuten.de ,   der   Sozialpsychiatrische Dienst     deiner     Stadt     über     eine     Suchmaschine     im     Internet     zu     finden,     und     die     allgemeine     Suchmaschine     nach     einem Psychotherapeuten   https://www.bptk.de/service/therapeutensuche.html .   Und   selbstverständlich   vertrauliche   Ansprechpartner   vor Ort   in   der   Gemeinde   wie   ein   Imam.   Es   kann   auch   ein   Imam   aus   einer   anderen   Stadt   gewählt   werden,   wenn   es   einem   unangenehm ist.   Glaubt   mir   aber,   ihr   seid   nicht   alleine   mit   eurem   Thema.   Allah   ist   barmherzig   und   vergibt   alle   Sünden,   wenn   man   sich   aufrichtig an   Ihn   wendet,   egal   wie   groß   sie   scheinen.   Mord,   Inzucht   und   was   es   noch   alles   gibt…alles   keine   Ausschlusskriterien   für   Allah.   Seine Türen stehen alhamdulillah (Alles Lob gebührt Allah) immer offen. "Sprich:    "O    meine    Diener,    die    ihr    euch    gegen    eure    eigenen    Seelen    vergangen    habt,    verzweifelt    nicht    an    Allahs Barmherzigkeit; denn Allah vergibt alle Sünden; Er ist der Allverzeihende, der Barmherzige." (Quran 39:53) Und Friede und Segen seien auf seinem Gesandten Mohammed, auf dessen Familie und seinen Anhängern bis zum jüngsten Tag.

In diesem Sinne, bis bald in sha Allah

Ihr     

Anas     

El-Amin     

Loucif     

-     

Ursprünglich     

erschienen     

als     

Gastbeitrag     

für     

den     

Blog     

Namika-     

die     

Schreiberin

(

https://www.facebook.com/Namika-die-Schreiberin-1516615321692224/

)

Bismillahi Arrahmani Arrahim (Mit dem Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen) Viele   Frauen   und   Männer   beschäftigt   das   Thema   Umgang   mit   vorehelichem   Sexualverkehr.   Häufig   ist dies   in   Zeiten   geringerem   islamischen   Bewusstseins   geschehen,   teilweise   aus   einer   Notlage   heraus   und teilweise   aus   Zwang.   Auch   wenn   heute   nicht   mehr   praktiziert   und   Allah   um   Vergebung   gebeten   wurde, können   die   vergangenen   Zeiten   körperliche,   psychische   und   spirituelle   Spuren   hinterlassen.   Da   das Thema   sehr   weit   ist,   möchte   ich   in   diesem   Beitrag   auf   die   am   häufigsten   gestellten   Fragen   kurz   eingehen und Lösungsmöglichkeiten anbieten. Im nachfolgenden Text werden diese dann näher erläutert. Fragen die in diesem Rahmen häufig auftreten sind u.a.: Frage 1: Soll ich meinem zukünftigen Partner davon erzählen? Frage 2: Was, wenn ich bereits in Partnerschaft lebe, soll ich es erzählen? Frage 3: Meine Vergangenheit, z.B. als Prostituierte, belastet mich stark. An wen kann ich mich wenden?
islamundpsychologie.de
- Gewiss, mit der Erschwernis geht Erleichterung einher.
Anruf unter: 0211 /  7495 3367
Anas El-Amin Loucif, M.Sc. Psychologe. Beratung - Therapie - Hilfe
islamundpsychologie.de 
unterstützt den humanitären Hilfsverein:

Partnerseite
Für neueste Informationen und Vorträge
Mit dem Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen