Muslim(a) und psychisch krank?! Teil 6a

- Was kann ich tun, was hilft, wo bekomme ich Unterstützung?

Asalaemualeikum,

ich   hoffe,   dass   es   Ihnen   gut   geht.   Wer   die   letzten   fünf   Artikel   von   Muslim(a)   und   psychisch   krank?!   verfolgt   hat,   weiss,   dass psychische   Störungen   zum   Leben   dazu   gehören,   und   Muslime   ebenso   davon   betroffen   sein   können.   Im   Folgenden   soll   darauf eingegangen   werden,   was   Sie   tun   können,   wenn   Sie   selbst,   oder   jemand   aus   Ihrem   Umfeld,   unter   psychosozialen   Schwierigkeiten leidet.   Wichtig   ist   sich   bewusst   zu   machen,   dass   Sie   immer   auch   einen   aktiven   (An)Teil   haben,   mit   einer   Schwierigkeit   bzw.   Prüfung umzugehen.   Durch   diese   Betrachtungsweise   sind   Sie   nicht   mehr   Opfer   der   Situation,   sondern   gestaltendes   Element.   Folgende Punkte   helfen   Ihnen,   unabhängig   Ihrer   Herausforderungen,   Ihren   zugrunde   liegenden   Bedürfnissen   gerechter   zu   werden   und   zu gleich mehr so zu handeln, wie von Allah geliebt. Bewusstmachung / Akzeptanz Ja   ich   habe   diese   Schwierigkeit.   Ich   habe   eine   Depression   /   Angststörung   /   Abhängigkeit,   das   Problem   X.   Wichtig:   Versuchen   Sie zunächst,   keine   weiteren   Schlussfolgerungen   und   Interpretationen   daraus   zu   ziehen.   Üben   Sie   das.   Ich   weiss,   das   kann   schwer fallen,   aber   ich   bin   mir   sicher,   Sie   können   das.   Einfach   “nur”   sich   bewusst   sagen   -   Ja   ich   habe   diese   Schwierigkeit.   Punkt.   Dies   ist   eine Übung   aus   der   wissenschaftlich   bestätigten   Akzeptanz-   und   Commitmenttherapie.   Sie   unterstützt   uns,   klarer   eine   Situation   zu betrachten   und   nicht   in   automatisierte   Katastrophisierungsgedanken   und   negative   Interpretationen   zu   verfallen.   Diese   ungünstigen Gedankenstrukturen   sind   einerseits   verständlich   und   nachvollziehbar,   sind   sie   jedoch   zu   stark   ausgeprägt,   hindern   sie   den   Blick   auf die nächsten Schritte.  Barmherzigkeit Gottes / Alles hat seinen Grund Schon   gewusst?   Allah,   der   von   niemanden   Abhängig   ist,   frei   in   Seinen   Handlungen,   hat   sich   selber   Barmherzigkeit   vorgeschrieben (Quran   Sure   6,   Vers   12).   Auch   wenn   in   manchen   Situationen   schwer   vorstellbar,   auch   diese   Schwierigkeit   gibt   Gott   Ihnen,   aus   Seiner Barmherzigkeit heraus. Damit könnte Er u.a. eine oder mehrere der folgenden Punkte beabsichtigen:  Wachrütteln und zur Veränderung der Einstellung und Lebensumstände motivieren  Tilgung vergangener Sünden, Mitmenschen gute Taten ermöglichen  Training gottwohlgefallener Eigenschaften wie Geduld und Standhaftigkeit  Auch kann es eine Prüfung des Diesseits zur Wegbereitung zum Jenseits, dem Paradies bzw. die Hölle, sein. Verstehen   Sie   diesen   Punkt   bitte   nicht   falsch,   dass   bedeutet   nicht,   Sie   sind   selber   Schuld   an   Ihrer   Situation   und   sollen   einfach dankbar   sein.   Das   wäre   zu   kurz   gedacht   und   nur   schwer   umsetzbar.   Manchen   Menschen   passieren   so   einschneidende   Erlebnisse, z.B.   eine   Vergewaltigung,   teilweise   auch   Kindern,   wie   sollen   diese   Schuld   an   ihrer   Situation   sein?   Doch   auch   hier   geht   es   darum,   zu prüfen,   was   heisst   es   für   mich   und   mein   zukünftiges   Leben,   dass   Gott   der   Barmherzige   mir   diesen   Weg   bereitet   hat.   Denn   wenn   Sie die    Situation    für    gottwohlgefallene    Taten    nutzen,    z.B.    vermehrte    Bittgebete,    Einsetzen    für    Menschen    die    ebenfalls    solche Schwierigkeiten   haben,   Training   eigener   Eigenschaften   wie   Geduld   usw.,   und   so   den   Weg   ins   Paradies   schaffen…   Wie   groß   ist   der Anteil   eines   Menschenlebens   von   vielleicht   80   Jahren,   im   Vergleich   zur   Ewigkeit,   die   nicht   100   Jahre,   nicht   1000   Jahre,   nicht   100.000 Jahre,   nicht   1.000.000   Jahre   sondern   unendlich   viele   Jahre   andauert?   Der   Gesandte   (s.)   beschreibt   das   diesseitige   Leben   selber,   wie einen Tropfen Wasser im Vergleich zum Meer (Riyad us-Salihin Kapitel 55, Nummer 7).  Dankbarkeit / Sie sind mehr als Ihr Problem Und   mit   der   Zeit   schaffen   Sie   es   dann   möglicherweise,   Allah   zu   danken.   Zu   danken,   dass   neben   den   Schwierigkeiten   wie   Blindheit, Schicksalsschläge,   körperliche   und   psychische   Erkranungen,   das   eigene   Leben   auch   noch   aus   mehr   besteht.   Jemand   der   nicht   mehr sehen   kann,   kann   vielleicht   noch   sprechen,   oder   gehen,   oder   lieben.   Das   gleiche   gilt   für   jemanden,   der   an   einer   Depression   leidet. Auch   wenn   einige   Sachen   schlecht   verlaufen,   was   haben   Sie,   was   andere   Menschen   sich   wünschen?   Eine   Bleibe   über   dem   Kopf, etwas   zu   essen,   die   Fähigkeit   zu   lesen   und   sich   Gedanken   zu   machen?   All   das   soll   Ihr   Leid   nicht   klein   reden.   Es   ist   einschneidend, sonst   würden   Sie   nicht   so   sehr   darunter   leiden.   Und   doch…und   doch   was   macht   Ihr   Leben   noch   aus?   Sie   bestehen   doch   nicht   nur aus   dem   Problem?   Vielleicht   sind   Sie   kreativ,   eine   sympathische   Person,   es   gibt   Menschen,   für   die   Sie   von   Bedeutung   sind,   oder andere   Menschen   sind   Ihnen   von   Bedeutung,   sie   helfen   der   Umwelt   und   ihren   Lebewesen,   oder   schaden   Ihnen   zumindest   nicht. Wofür   können   Sie   dankbar   sein,   was   können   Sie   tun,   um   Ihr   Leben   lebenswerter   zu   machen,   falls   Sie   unzufrieden   sein   sollten? Wichtig   ist   letztlich,   die   Einsicht   zu   entwickeln   und   zu   festigen:   Sie,   Ihr   Leben,   bestehen   aus   mehr,   als   nur   aus   dem   Problem.   Ist   das nicht   etwas,   wofür   man   Gott   danken   kann?   Danken   sollte?   Für   die   Möglichkeiten   die   Sie   noch   haben,   und,   auch   wenn   dies   manch einem schwer fällt, für die Möglichkeit der Bewältigung der Prüfung / Schwierigkeit, denn sie ist ein Weg, das Paradies zu erlangen. ”Abū   Huraira   -   Allah   habe   Wohlgefallen   an   ihm   -   berichtet:   Als   der   Quranvers   offenbart   wurde:   „Allah   gehört,   was   in   den   Himmeln und   was   auf   Erden   ist.   Und   ob   ihr   offenbart,   was   in   euren   Seelen   ist,   oder   es   geheimhaltet,   Allah   wird   euch   dafür   zur   Rechenschaft ziehen.   Dann   verzeiht   Er,   wem   Er   will,   und   bestraft,   wen   Er   will.   Und   Allah   hat   Macht   über   alle   Dinge.”   (Sure   2:284),   waren   die Gefährten   des   Propheten   -   Allah   segne   ihn   und   gebe   ihm   Heil   -   äußerst   beunruhigt.   Sie   gingen   zu   ihm,   knieten   nieder   und   sagten: „Oh   Gesandter   Allahs!   Wir   sind   bereits   beladen   mit   Pflichten,   die   wir   (mühevoll)   erfüllen   müssen:   den   (häufigen)   Gebeten,   dem Fasten,    dem    Jihād    und    den    Abgaben    von    (Zakat    und    Sadaqa...)    Nun    ist    dir    dieser    Vers    offenbart    worden,    der    unsere    Kräfte übersteigt.”   Der   Gesandte   Allahs   -   Allah   segne   ihn   und   gebe   ihm   Heil   -   sagte   zu   ihnen:   „Wollt   ihr   etwa   sagen,   was   die   Leute   der beiden   Bücher   früher   schon   gesagt   haben,   nämlich:   „Wir   haben   gehört,   aber   wir   werden   nicht   gehorchen.”?”   Ihr   sollt   aber   sagen: „Wir   hören   und   gehorchen.   Gewähre   uns   Deine   Verzeihung,   unser   Herr,   und   bei   Dir   ruht   der   Ausgang.”   (Sure   2:285)”   Als   die   Muslime diesen   Vers   verinnerlichten,   hob   Allah   den   Befehl   auf,   und   Er   offenbarte:   „Allah   bürdet   keiner   Seele   mehr   auf,   als   sie   zu   tragen vermag.   Ihr   wird   zuteil,   was   sie   (an   Gutem)   erworben   hat,   und   über   sie   kommt,   was   sie   sich   zuschulden   kommen   lässt.”   (-   Der Prophet    bestätigte    dies,    indem    er    „Ja”    sagte.    -)    „Unser    Herr,    mache    uns    nicht    zum    Vorwurf,    wenn    wir    uns    vergessen    oder Schlechtigkeit   begehen.   Unser   Herr,   erlege   uns   keine   Bürde   auf,   so   wie   Du   sie   jenen   aufgebürdet   hast,   die   vor   uns   waren.”   (-   Er bestätigte   dies,   indem   er   „Ja”   sagte.   -)   „Unser   Herr,   und   lade   uns   nichts   auf,   wofür   wir   keine   Kraft   haben.”   (-   Bestätigend   sagte   er   „Ja”   - )   „Und   vergib   uns   und   gewähre   uns   Verzeihung   und   habe   Erbarmen   mit   uns.   Du   bist   unser   Beschützer.   So   hilf   uns   gegen   das   Volk der   Kaafiriin.”   (Sure   2:286)”   Und   er   -   Allah   segne   ihn   und   gebe   ihm   Heil   -   bestätigte   dies,   indem   er   „Ja”   sagte.”      (Riyadhu   s-Salihin Kapitel 17, Nr.1). Und   warum   schenkt   uns   Allah   die   Möglichkeit   zum   Paradies?   Aus   Barmherzigkeit.   Und   gleichzeitig   bitten   wir   Allah,   uns   von   so schweren Prüfungen zu schützen, und die Erschwernisse von uns zu nehmen, und uns trotzdem das Paradies zu schenken. Im   folgenden   Artikel,   Muslim(a)   und   psychisch   krank?!   Teil   6b   -   Was   kann   ich   tun,   was   hilft,   wo   bekomme   ich   Unterstützung? ,   werden die   Punkte   Klärung   und   Lösung   vorgestellt.   Hierbei   wird   auf   die   Suche   nach   einem   geeigneten   Psychotherapeuten   und   Imam   /   Hoca, eingegangen. In diesem Sinne, bis bald in sha Allah Ihr Anas El-Amin Loucif
“Was   macht   Ihr   Leben   noch   aus?   Sie   bestehen   doch   nicht   nur   aus   dem   Problem?   Vielleicht   sind   Sie kreativ,   eine   sympathische   Person,   es   gibt   Menschen,   für   die   Sie   von   Bedeutung   sind,   oder   andere Menschen   sind   Ihnen   von   Bedeutung…   Wofür   können   Sie   dankbar   sein,   was   können   Sie   tun,   um   Ihr Leben   lebenswerter   zu   machen,   falls   Sie   unzufrieden   sein   sollten?   Wichtig   ist   letztlich,   die   Einsicht   zu entwickeln   und   zu   festigen:   Sie,   Ihr   Leben,   bestehen   aus   mehr,   als   nur   aus   dem   Problem.   Ist   das   nicht etwas,   wofür   man   Gott   danken   kann?   Danken   sollte?   Für   die   Möglichkeiten   die   Sie   noch   haben,   und, auch    wenn    dies    manch    einem    schwer    fällt,    für    die    Möglichkeit    der    Bewältigung    der    Prüfung    / Schwierigkeit, denn sie ist ein Weg, das Paradies zu erlangen.”
islamundpsychologie.de
- Gewiss, mit der Erschwernis geht Erleichterung einher.
Anruf unter: 0211 /  7495 3367
Anas El-Amin Loucif, M.Sc. Psychologe. Beratung - Therapie - Hilfe
islamundpsychologie.de 
unterstützt den humanitären Hilfsverein:

Partnerseite
Für neueste Informationen und Vorträge
Mit dem Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen